Butzbach (br) – Viel Lob von allen Teilnehmern gab es am vergangenen Samstag für die reibungslose Ausrichtung der 14. Weidig Open durch das Sport Stacking Team Butzbach. Rund 200 Teilnehmer aus 4 Nationen ermittelten die Sieger in den verschiedenen Altersklassen und versuchten sich mit ihren Leistungen für die Weltmeisterschaften 2019 in Spanien zu empfehlen. Aus Butzbacher Sicht gelang dies der 7jährigen Melissa Hirth mit drei Siegen in ihrer Altersklasse, der Staffel „SST and Hanna“ mit neuem deutschen Rekord in der 363-Zeitstaffel und den Masters 1 Ruben Kehl und Mohammed Sahraoui, die für einen neuen Weltrekord im Doppel sorgten. Zu den Top-Stackerinnen des Tages zählten Shanice Klingelhöfer und Marie Henrich vom SST Butzbach, die beide in der Gesamtwertung des Turniers vordere Plätze belegten und im Stack Off vertreten waren.

Im Finale der 7/8jährigen Mädchen durften neben Melissa Hirth auch Lea Lamoth, Levana Meister und Cheyenne Schick aus der Kindergruppe unter Leitung von Ilona Reuhl antreten. Lea schaffte als beste Platzierung Rang 4 in 363, Levana wurde 6. Im Cycle und Cheyenne 7. in 333. Melissa krönte ihre Ausnahmevorstellung mit der tollen Siegerzeit von 9,127 sec. im Cycle und gewann alle Goldmedaillen dieser Altersklasse. Zudem löste sie damit das Ticket für die WM-Teilnahme 2019. Cheyenne und Lea gewannen zusammen die Bronzemedaille im Doppel, Zweite wurden hier Melissa und Levana.

Auch bei den 9- und 10jährigen SST-Startern stand die Qualifikation für das Finale im Vordergrund. Connar Weiß freute sich bei den Jungen über gute 12,946 sec. im Cycle (Rang 5), Leonard Meister blegte die Plätze 6 und 7 in 333 und 363. Maren Krämer und Jana Büschers vertraten das SST Butzbach in den Finals der gleichaltrigen Mädchen, mit Platz 6 im Cycle erreichte Maren hier die beste Platzierung.
Medaillen für das SST gab es bei den 11/12jährigen Mädchen. Celine Peters holte in allen Einzeldisziplinen Silber, dazu Bronze im Doppel. Laura Zentarra rangierte überall auf Platz 6, Finja Deubel kam über Platz 8 in 333 nicht hinaus. In der Staffel dagegen gewann das Quintett mit Celine,  Laura und Simon Hirth sowie Salome Abb und Katharina Reiß die Goldmedaille.

Bei den 13/14jähirgen Jungen verpasste Simon Hirth mit Platz 4 in 363 nur ganz knapp eine Medaille, Benno Harlander hatte mit Platz 6 im Cycle seinen besten Auftritt. Maximilian Gemmer ließ trotz Trainingsrückstand seine alte Klasse mit einem Sieg in 333 in 1,808 sec. aufblitzen. Im Doppel gewannen Maxi und Benno die Silbermedaille. Nach mehrwöchiger Verletzungspause kehrte Lisa Ortwein bei den 15/16jährigen Mädchen ins Wettkampfgeschehen zurück und gewann hinter der starken Lara Penzel drei Silbermedaillen.

Sehr gut lief es auch bei Manuel Schichau im stark besetzen Feld der 17/18jährigen Jungen. Er begann mit Platz 2 in 333, wurde Vierter in 363 und gewann zum Abschluss Bronze im Cycle. Die neuformierte Staffel „Jump Street“ mit Manuel, Shanice Klingelhöfer, Lisa Ortwein, Lara und Tom Penzel gewann nach spannendem Finale Gold in der 363-Zeitstaffel.

Bei den gleichaltrigen Mädchen startete Shanice mit Rang 4 in 333 und Rang 5 in 363 nicht optimal in das Finale, siegte dann aber mit schnellen 6,632 sec. im Cycle.

Bei den Collegiates (19-24 Jahre) startete Marie Henrich mit einem Sieg in 333 und stellte dabei mit 1,775 sec. einen neuen deutschen Rekord für diese Altersklasse auf. Mit Platz 4 in 363 und Platz 3 im Cycle stellte sie aufsteigende Form unter Beweis. Zusammen mit Leon Reuhl belegte sie zudem Platz 2 im Doppel. Leon kam im Einzel nicht über Platz 6 im Cycle hinaus, sein Vereinskollege Lukas Drexelius gewann hier immerhin Bronze. Gemeinsam mit Marie und Hanna Müller (Biebesheim) qualifizierten sich die beiden aber für das Bühnenfinale der besten Zeitstaffeln des Tages und verbesserten dort den deutschen Rekord ihrer Altersklasse auf 14,184 sec.

Einen Durchmarsch aus Sicht des SST Butzbach gab es bei den Masters 1 (25-34 Jahre) durch Mohammed Sahraoui und Ruben Kehl. Moha gewann 333 vor Ruben, in 363 drehte Ruben den Spieß um und trug sich mit 2,528 sec. in die deutsche Rekordliste ein. Im Cycle hatte wieder Moha die Nase vorn. Ein neuer Weltrekord gelang den beiden zusammen im Doppel, die neue Bestmarke liegt bei 8,459 sec. Tanja Buchholz siegte in ihrem ersten Wettkampf dieser Altersklasse weiblich in allen drei Einzeldisziplinen und gewann zudem an der Seite von Sabrina Obenlüneschloß die Silbermedaille im Doppel. In der Staffel starteten die drei SST-Stacker zusammen mit Rebecca Ernst (Achim) und waren auch hier nicht zu schlagen.

Bei den männlichen Masters 3 (45-54 Jahre) erreichte Axel Hirth alle Finals, konnte aber im Gegensatz zu seiner Frau Daniela nicht in die Entscheidungen eingreifen. Sie startete mit Platz 6 in 333 und freute sich dann über die Silbermedaille im Cycle. An der Seite ihres Mannes erreichte sie Rang 4 im Doppel. Aus SST-Sicht hatten auch Elke Klingelhöfer und Katharina Krämer die Finalwettbewerbe erreicht und konnten dort weitere Wettkampfpraxis sammeln.

Im Feld der Masters 4 (55-64 Jahre) musste Ilona Reuhl ihrem Doppelpartner Wolfgang Bleischwitz in allen Einzeln den Vortritt lassen, sorgte aber genau wie er für zwei neue Weltrekorde in dieser Altersklasse. In 333 und 363 stapelte sie neue Bestzeiten und gewann jeweils Silber., im Cycle kam eine Bronzemedaille hinzu. Im Doppel blieben die beiden unter ihren Möglichkeiten und mussten mit Rang 2 vorlieb nehmen, in der Staffel aber konnten sie sich zusammen mit Robert Sinkovic, Richard Mellmer und Holger Müller gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Mit insgesamt 18 Gold- , 16 Silber – und 8 Bronzemedaillen gehörte das Team des SST Butzbach einmal mehr zu den erfolgreichsten Vereinen. Nächste vereinsinterne Veranstaltung des SST Butzbach ist der Nikolausstack am 6. Dezember im Clubraum der Mehrzweckhalle Pohl-Göns/Kirch-Göns, mit dem das sportliche Jahr 2018 ausklingt. Nach dem Trainingsbeginn im Januar 2019 steht am 9. Februar der Wesercup in Höxter auf dem Wettkampfprogramm.

Bildtext:
Bei der 14. Auflage der Weidig Open am vergangenen Samstag an der Weidigschule Butzbach waren rund 200 Starter aus vier Nationen am Start und sorgten für hochklassige Wettbewerbe. Die heimischen Starter standen insgesamt 18 mal ganz oben auf dem Siegertreppchen , so auch die Staffel der Jüngsten mit Melissa Hirth, Levana Meister, Lea Lamoth und Cheyenne Schick zusammen mit Lennox Stiefvater (TV Zuffenhausen).

Alle Siege bei den Masters 1 männlich teilten sich Mohammed Sahraoui und Ruben Kehl (auf unserem Bild zusammen mit Patrick Kern, Quickborn) und krönten ihre Leistung mit einem Weltrekord im Doppel.

Den lang ersehnten deutschen Rekord in der Zeitstaffel holte sich das Team „SST and Hanna“ mit Hanna Müller, Leon Reuhl, Lukas Drexelius und Marie Henrich (vgl. Bericht).
Text und Fotos: br

Weltmeisterschaften 2020

 

Deutsche Meisterschaften 2020

 Weidig Open 2019