Butzbach / Mollina (br) – Die Sport Stacking Weltmeisterschaften 2019 wurden am 26. bis 28.04.2019 in Mollina – das liegt eine Stunde nördlich von Malaga in Spanien -  ausgetragen. Insgesamt waren bei den Wettbewerben 294 Teilnehmer aus 21 Nationen am Start. 56 Sportlerinnen und Sportler waren für das deutsche Team nach Spanien gereist, ihre Bilanz mit 49 Gold-, 40 Silber- und 41 Bronzemedaillen konnte sich sehen lassen.

Vom Sport Stacking Team Butzbach waren acht Teilnehmer am Start, sie gewannen insgesamt 13 Weltmeistertitel, 12 Vizeweltmeistertitel und 14 Bronzemedaillen. Als abschließendes Highlight gelang dem deutschen Staffelteam mit Marie Henrich und Leon Reuhl vom SST Butzbach sowie Hanna Müller (Biebesheim) und Nicolas Werner (Speichersdorf) mit einer Zeit von 13,930 sec. ein neuer Weltrekord in der 363-Zeitstaffel vor 500 Zuschauern im Bühnenfinale.

Ab Dienstag traf sich das deutsche Team zum Vorbereitungstraining unter Leitung von Teamcoach Burkhard Reuhl und Timo Böhm. Besonders viele Eindrücke sammelten die deutschen Sportler bei Ausflügen ins Felsgebiet El Torcal sowie nach Sevilla und Malaga.

Am Freitag wurde die Weltmeisterschaft mit der Vorrunde der Eltern-Kind-Doppel und der Zeitstaffeln der Erwachsenen über 25 Jahre eröffnet.  Im Anschluss wurden auch schon die ersten Medaillen vergeben, denn die Altersklassen der Erwachsenen führten auch ihre Turnierstaffelwettbewerbe durch. Hierbei gelang dem deutschen Team ein Traumstart: In der Altersklasse 25+ gewannen beide deutschen Teams Gold und Silber sowohl in der 363- als auch in der Cycle-Turnierstaffel, wobei SST-Stacker Mohammed Sahraoui seine ersten beiden WM-Titel gewann. In der Turnierstaffel 45+/55+ gewann die 55+-Staffel mit Ilona Reuhl, Wolfgang Bleischwitz, Heike Schierholz, Reiner Frost und Christine Lubig-Schmidt zweimal Bronze, Gold und Silber gingen an die etwas jüngere deutsche Männerstaffel 45+ sowie an das 45+-Frauenteam, dem auch Daniela Hirth vom SST Butzbach angehörte.

Nach einer eineinhalbstündigen Bühnenshow (Videolink), in der alle 21 Teams sich in kreativer Weise vorstellten, tauschten alle Stacker beim „Meet´n Greet“ kleine landestypische Geschenke miteinander aus und vertieften langjährige Freundschaften.

Der WM-Samstag begann mit der Vorrunde in Einzel, Doppel und Zeitstaffel. Hier mussten viele Stacker anerkennen, dass es gegen die starke asiatische und amerikanische Konkurrenz sehr schwer war, sich für eines der Finals zu qualifizieren. Eine große Stärke des deutschen Teams lag jedoch einmal mehr in den Staffelwettbewerben, die den Grundstein dafür legten, dass sich am Ende jeder deutsche Starter mindestens über einen Vizeweltmeistertitel freuen durfte.

So auch Melissa Hirth (8), die zusammen mit dem 6jährigen Lennox Stiefvater und zwei kanadischen Stackern ins Finale der 363-Turnierstaffel einzog. Hier setzte sich zwar Korea klar mit 2:0 durch, aber die Freude über Silber war bei allen riesengroß. Komplettiert wurde der Staffelerfolg durch Bronzemedaillen in der Cycle-Turnierstaffel und in der Zeitstaffel. Im Einzel konnte sich Melissa für alle Finals qualifizieren. Sie begann mit Platz 2 in 333, wurde danach Weltmeisterin in 363 und gewann abschließend wieder Silber im Cycle. Eine Bronzemedaille erstapelten sich Melissa und Lennox im Doppel. Die ganz große Sensation aber gelang Daniela und Melissa Hirth im Eltern/Kind-Doppel (Kind bis 10 Jahre), als sie bei ihrer WM-Premiere auf Anhieb den Weltmeistertitel gewannen und vom ganzen Team gefeiert wurden!

Mark Reinbold hatte bei den 12jährigen Jungen eine superschwere Altersklasse erwischt und konnte sich nur in 363 für das Einzelfinale qualifizieren. Hier Schaffte er mit 2.276 sec. eine Klassezeit nahe am deutschen Rekord, wurde aber hinter 6 Asiaten, die alle superschnelle Zeiten auf den Tisch zauberten, nur Siebenter. Umso größer war dann aber die Freude, als die deutsche 363-Zeitstaffel der Altersklasse 12 Jahre und jünger überraschend Weltmeister wurde, weil mehrere asiatische Teams aufgrund von Regelverstößen bei der Videokontrolle disqualifiziert werden mussten. Mit zwei Bronzemedaillen in den beiden Turnierstaffeln konnte sich das deutsche 12u-Quintett ebenfalls in der Weltspitze behaupten.

Lisa Ortwein startete mit Lara Penzel (Wismar), Eric Sinkovic (Stockstadt) und zwei niederländischen Stackern in einer deutsch-holländischen Mixed-Staffel, in der Altersklasse 18 Jahre und jünger. Zum Auftakt freute sich das Team über Bronze in der 363-Turnierstaffel, in der 363-Zeitstaffel steigerten sie sich schon auf Rang 2. Die Sensation aber gelang dem Quintett in der Cycle-Turnierstaffel, als sie im Halbfinale zunächst das favorisierte deutsche Jungenteam ausschalteten, somit ins Finale einzogen und hier auf Malaysia trafen. Mit sicheren Stapelfolgen erzwangen Lara, Lisa und Eric Fehler bei den Asiaten, so dass Liam van der Ree nach drei spannenden Rennen als erster die Uhr stoppte und alle fünf zusammen mit Coach Ilona Reuhl ausgelassen ihren ersten Weltmeistertitel feierten. Im Einzel holte Lisa gleich zum Auftakt mit Bronze in 333 eine weitere Medaille gewinnen, in 363 wurde sie Vierte, im Cycle Achte.

In der Altersklasse 19-24 Jahre waren vom SST Butzbach Marie Henrich und Leon Reuhl am Start. Gemeinsam mit Hanna Müller und Nicolas Werner bildeten sie ein Staffelteam, das in allen drei Staffelwettbewerben souverän Weltmeister wurde. Im  Zeitstaffel-Finale gelang ihnen mit 14.680 sec.  sogar die zweitschnellste gültige Zeit des gesamten Turniers, weshalb sie am Sonntagnachmittag beim „Stack of Champions“ die Chance bekamen, diese Zeit noch zu verbessern und den Weltrekord, der bei 14,145 sec. lag, anzugreifen. Nach zwei fehlerhaften Versuchen lief der dritte wie am Schnürchen und Leon stoppte die Uhr nach 13.930 sec. – neuer Weltrekord! (Videolink) Unter dem begeisterten Applaus des internationalen Publikums zeigten die Videoschiedsrichter die grüne Karte und der Jubel des Quartetts zusammen mit Coach Burkhard Reuhl kannte keine Grenzen. Im Doppel gewannen Marie und Leon die Bronzemedaille, dazu erkämpfte sich Marie in starken Einzelfinals jeweils Silber in 333 und 363 sowie Platz 4 im Cycle.

Bei den Masters 1 (25-34 Jahre) sammelte Mohammed Sahraoui insgesamt vier Goldmedaillen in den drei Staffelwettbewerben und im Doppel zusammen mit Max Odia. Im Einzel holte Moha dreimal Bronze. Erstmals bei einer WM startete Daniela Hirth, die bei den Masters 3 (45-54 Jahre) weiblich neben sechsten Plätzen in 333 und im Cycle die Silbermedaille in 363 gewann. Hinzu kamen drei weitiere Silbermedaillen in den Staffeln und der Überraschungscoup im Eltern/Kind-Doppel. Zwei weitere Titel für das SST Butzbach gewann Ilona Reuhl im Doppel der Masters 4 (55-64 Jahre) an der Seite von Wolfgang Bleischwitz und in der Zeitstaffel dieser Altersklasse. Im Einzel freute sie sich über zweimal Silber in 333 und 363, im Cycle holte sie Bronze. Nach zweieinhalb anstrengenden Wettkampftagen feierten alle bei einer „After Worlds Party“ in fröhlicher Runde und schmiedeten bereits Pläne für die WM 2020, die in Singapur stattfinden wird.

Bei den Sport Stacking Weltmeisterschaften in Mollina /Spanien waren für Team Germany 56 Sportlerinnen und Sportler am Start und gewannen 49 Weltmeistertitel. Unsere Bilder zeigen glückliche Weltmeister vom SST Butzbach: 3x Gold gewann die Staffel der Collegiates (19-24 Jahre) mit (v.l.) Leon Reuhl, Hanna Müller, Marie Henrich und Nicolas Werner, die zudem im Bühnenfinale einen neuen Weltrekord aufstellten

 

... während Daniela und Melissa Hirth sensationell bei ihrer ersten WM den Titel im Eltern/Kind-Doppel gewannen

Ilona Reuhl und Wolfgang Bleischwitz verteidigten ihren Titel im Doppel

Ein Überraschungscoup gelang dem deutsch-holländischen Staffelteam in der AK 18 Jahre und jünger mit Lisa Ortwein vom SST Butzbach, die in der Cycle-Turnierstaffel Weltmeister wurden
Text und Fotos: br

 

 

Weltmeisterschaften 2020

 

Deutsche Meisterschaften 2020

 Weidig Open 2019